Schwarzstumm


Du schreist, schließt die Tür, der Spiegel bricht.

Ich nehme ihn in die Hand.

Und blick in ein zerrissnes Gesicht,

nur zu erkennen vermag ich mich nicht.

 

Du läufst mir davon, du drehst dich nicht um.

Ich muss glauben, dass du mich hasst.

Starre nur sinnlos vor mich hin,

gekränkt, herzensfahl, seelenstumm.

 

Du lässt auf dich warten, wo bleibst du nur?

Ich komme vor Ungeduld um.

Erkenne in wildestem Stolzgetrotz:

Alles was zählt, ist unser Schwur.

 

Du kommst schließlich heim und öffnest das Tor,

siehst mich traurig und todmüde an.

Ich schweige und schließe das Schloss hinter uns

und gehe dann schwach-glücklich vor.


Rechte und Informationen über die Illustration hier

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s