Lyrical Streetart – Eine Hommage an Mascha Kaléko

Gestern bin ich auf eine wunderbare Seite gestoßen. Sie gehört Sarah M. Hensmann, einer jungen Deutschen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Bielefeld poetisch zu schmücken. Denn sie sagt:

Man kann eine Stadt lesen!  Hauswand, Stufe, Pflaster sind lesbare Metaphern. Jede Hauswand ist wie eine Haut, die das Innere vom Außen trennt, eine Stufe kann ein neuer Lebensabschnitt sein, eine Mauer kann Trennung bedeuten und  jedes Bröckeln, jeder Riss kann Verletzlichkeit, Vergänglichkeit und Alter symbolisieren.

Mascha Kalékos Worte kann man heute in allen möglichen Ecken der Stadt entdecken. Wie es dazu kam und was dahinter steht: Lest selbst!

Mascha Kaléko in Bielefeld

Danke an Sarah M. Hensmann für diese wunderbare Aktion! Und erneut „Danke!“ an Mascha, für jedes Wort, jeden Gedanken, den sie uns, der Nachwelt, hinterlassen hat…

Mit tiefer Anerkennung und großem Respekt,

Eure Katha

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s