Gute Nacht

Gute Nacht, nimm mich auf.
Lass frische Wunden
und unglückliche Stunden
vernarben im Schlaf.

Gute Nacht, sag mir nun:
War der Tag gelebt?
Hab ich Liebe gesät?
Was tat ich, was muss ich tun?

Gute Nacht, hör mich an.
Lass Falsches entrinnen,
auf Wahres mich besinnen,
damit ich lieben kann.

Gute Nacht, deck mich zu.
Küss meiner Kinder Wangen,
vergib, was längst vergangen,
denn nur so find ich Ruh.

Gute Nacht, sing dein Lied.
Das mit den zarten Klängen,
wie es die Elfen singen,
bis endlich der Tag entflieht.